Dr. Oliver Gerson
Kontakt:

Dr. Oliver Gerson
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht und Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht


Innstr. 40
94032 Passau

Raum:HK12 208
Telefon:+49(0)851/509-2257
E-Mail:Oliver.Gerson@uni-passau.de
Homepage:https://www.xing.com/profile/OliverHarry_Gerson
Foto Dr. Oliver Gerson
Lebenslauf
  • 2009-2013: Studium der Rechtswissenschaften - Universität Passau (Dipl.iur.)
  • Stipendiat des Max-Weber-Programms (Hochbegabtenförderung)
  • 2011-2012: Schwerpunktstudium "Strafrecht und Internationales"
  • 2011-2014: Stud. Hilfskraft am Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht, Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht von Prof. Dr. Robert Esser
  • 2014-2016: Wiss. Mit. (Pre-Doc) am Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht, Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht von Prof. Dr. Robert Esser
  • 2014-2016: Promotion zu einem interdisziplinär-strafprozessualen Thema (Dr.iur.)
  • seit 2015: Lehrbeauftragter am Zentrum für Karriere und Kompetenzen der Universität Passau
  • 2015-2017: Rechtsreferendariat im OLG-Bezirk München (Ass.iur.)
  • 2016-2017: Mitarbeit bei Prof. Gerauer Rechtsanwälte und Roxin LLP
  • seit 2017: Wiss. Mit. (Post-Doc) am Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht, Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht von Prof. Dr. Robert Esser
  • seit 2017: Mitarbeit bei Dr. Rudolph Rechtsanwälte (Nürnberg)
Lehrveranstaltungen
Wintersemester 2018/19
Publikationen

Stand (11/2018)

I. Monographien

Das Recht auf Beschuldigung. Strafprozessuale Verfahrensbalance durch kommunikative Autonomie – Betrachtungen aus verfassungsrechtlicher, europäischer und menschenrechtlicher Perspektive unter Einbeziehung soziologischer, psychologischer und philosophischer Überlegungen unter besonderer Berücksichtigung des Radikalen Konstruktivismus –


[zugl. Dissertation 3/2016, Universität Passau (summa cum laude)]
Berlin, Boston (De Gruyter), 1084 Seiten

a) Auszeichnungen:

  • Promotionspreis der Rechtsanwaltskammer für den OLG-Bezirk München
  • Prämiert als eine der "10 wichtigsten Dissertationen des Jahres 2016" in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften im Rahmen des Deutschen Studienpreises (Körber-Stiftung)

b) Besprechungen:

  • Sommer, StV 2017, 278 ff.
  • Schiemann, KriPoZ 2017, 124 ff.

II. Beiträge in Sammelwerken

  1. Radicalization and De-Radicalization: Trip to Hell and Back? Appreciation and Purpose of Dropout Programs for Political and Religious Fanatics and Alternatives – a German and European Perspective, in: Glaser, Henning (Hrsg.), Talking to the Enemy, CPG Band 4, Nomos 2017, S. 165-231. 
  2. „Die Welt in (k)eine ‚gute Ordnung‘ bringen. Zum Verhältnis der Philosophie zur nichtidealen menschenrechtlichen Wirklichkeit“ – Kommentar zu Phillipe Brunozzi, in: Mürbe, Ulrike u.a. (Hrsg.), Philosophieren vor dem Hintergrund menschen-  und völkerrechtlicher Wirklichkeiten – Aufgaben und Grenzen, Menschenrechtszentrum Potsdam 2018, S. 101-116.
  3. Vulnerabilität und Resilienz des Rechts im Angesicht der Technisierung – zugleich ein Beitrag zu „Organik“ und „Dynamik“ im Recht, Sammelband jfr-Tagung der ARSP (erscheint 2018).
  4. Strafbarkeit der "Sterbehilfe" im Deutschen Recht, in: Kramer (Hrsg.), Tagungsband Deutsch-Tschechisches-Rechtsfestival 2017 (erscheint 2019).
  5. Die wahrnehmungslenkende Funktion der Sprache im Strafprozess – Verfahrensbalance durch kommunikative Autonomie, in: Rüdiger Deckers/Günter Köhnken (Hrsg.), Die Erhebung von Zeugenaussagen im Strafprozess, 2018, S. 153-180.

III. Aufsätze

  1. Zur Frage der unmittelbaren Haftung von Vorstand und Geschäftsführer bei Insolvenzverschleppung – Alternative Betrachtungsweisen, Iurratio 2012, 244-248 (mit Alexander Kunerth).
  2. Rolle und Selbstverständnis des Staates im Kommunikationsprozess, Iurratio 2014, 24-29.
  3. Wo rohe Kräfte sinnlos walten – Regulierungswut auf dem grauen Kapitalmarkt, ZWH 2014, 298-303.
  4. Das (V)erstellen von Beratungsprotokollen und der Schutz der Anleger - Beratungsdokumentationen zwischen Sein und Sollen, ZWH 2014, 376-383.
  5. Roadmap zur Verbesserung der Qualität von Beratungsprotokollen – Beratungsdokumentation, quo vadis?, ZWH 2014, 456-463.
  6. Der Notwehrexzess im Völkerstrafrecht – Die Rechtslage unter dem Rom-Statut, ZIS 2015, 67-78. Schutz von Freiheit, Sicherheit und Recht? Frontex und die europäischen Außengrenzen, APuZ 2015, 43-49.
  7. „Castle Doktrin“ oder „Alter schützt vor Straftat nicht?“, JA 2015, 662-670 (mit Prof. Dr. Robert Esser).
  8. Strafgrund, Wesen und Tathandlung der Anstiftung, § 26 StGB: Soziale Desintegration mittels doppelt-pathologischen Diskurses – Teil 1. Von Wahrheit und Absurdität der Anstiftungsstrafbarkeit und deren Abgrenzung zur Täterschaft, ZIS 3/2016, 183-191.
  9. Strafgrund, Wesen und Tathandlung der Anstiftung, § 26 StGB: Soziale Desintegration mittels doppelt-pathologischen Diskurses – Teil 2. Von Wahrheit und Absurdität der Anstiftungsstrafbarkeit und deren Abgrenzung zur Täterschaft, ZIS 5/2016, 295-306.
  10. Methodenvorstellung: Juristisches Panorama, ZDRW 2016, 174-177.
  11. Rechtswissenschaftsdogmatik und Rechtswissenschaftsdidaktik als dialogische Gegenspieler - Gespräche „zwischen“ den Welten, ZDRW 1/2017, 1-21.
  12. Die elektronische Akte als kognitive Herausforderung für das Strafverfahren – Quod non est in actis, non est in mundo 2.0?, StraFo 10/2017, 402-408.
  13. Sozial-psychologische Reibungsverluste des „digitalisierten Strafprozesses“ – Kritische Überlegungen zu „Gerichtsfernsehen“, audiovisueller Vernehmungsdokumentation und „Big Data-Ermittlungen“, KriPoZ 2017, 376-386.
  14. Ist es ein Parteiverrat nach § 356 Abs. 1 StGB, wenn ein Mandant kein Kronzeuge sein will? – Zur Strafbarkeit der gleichzeitigen Verteidigung bei potenziellen Interessenkonflikten, StV 2018 (mit Dr. Tobias Rudolph, im Erscheinen).
  15. Verfahrenseinstellung und transnationales Doppelbestrafungsverbot im „europäischen Strafverfahren“ – Deutsche und österreichische Perspektiven, Journal für Strafrecht 2018, 466-470.

IV. Urteilsbesprechungen und Anmerkungen zu Gesetzesentwürfen

  1. Anmerkung zu Hanseatisches OLG, Beschl. v. 21.10.2016 – 1 Rev 57/16: Zur Erforderlichkeit der Anwesenheit des Angeklagten in der Berufungsverhandlung, StraFo 2016, 520-524.
  2. Anmerkung zum „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren und zur Änderung des Schöffenrechts“ (BT-Drucks. 18/9534) - Stellungnahme zur geplanten Änderung des Schöffenrechts, KriPoZ 2/2017, 104-112.
  3. Unverhältnismäßigkeit der Fortsetzung von Untersuchungshaft nach Erlass des erstinstanzlichen Urteils wegen überlanger Dauer der Prüfung der Revisionsanträge – zugl. Bespr. von KG, Beschl. v. 17.01.2018 (161 263/17), NStZ 2018, 379-385.   

V. Interviews, Beiträge in Zeitungen, Buchbesprechungen, Varia

  1. Sind Wahlen und Verfassung schon genug? – Rechtsstaat und Rechtsstaatlichkeit in Myanmar aus völkerrechtlicher und staatsphilosophischer Sicht, südostasien Ausgabe 1/2017: Justiz, Rechtskultur und Rechtssicherheit, S. 13-15.
  2. "Wissenschaftliches Schreiben an der Juristischen Fakultät", abgedruckt im ZfS-Newsletter 7/2017 (Interview).
  3. Geschichte hat erst begonnen! Zum NSU-Prozess und was er nicht leisten konnte, MiGAZIN v. 09.08.2017.
  4. Like, Share, Hate - Löschen von Online-Hasskommentaren ist nicht die beste Lösung, MiGAZIN v. 18.08.2017.
  5. Vereinfachen, Verwirren, Verführen - Der kleinste gemeinsame Nenner des Populismus, MiGAZIN v. 23.08.2017.
  6. Überfremdungsangst als Vehikel des Selbstverlustes, MiGAZIN v.19.09.2017.
  7. Überfremdungsangst und Selbsterkenntnis - ein natürliches Hin- und Her, Huffington Post v. 23.09.2017.
  8. Diskriminierungsdefinitionen - Wann hört ein bunter Hund auf, bunt zu sein?, MiGAZIN v. 28.09.2017.
  9. Besprechung von Elisa Frank, Der Irrtumsnachweis beim Massenbetrug, Anforderungen an die Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung bei einer Vielzahl an Zeugen, Duncker & Humblot 2017, KriPoZ 2018, 53-56.
  10. Besprechung von André Bohn: Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens   zuungunsten des Angeklagten vor dem Hintergrund neuer Beweise, Duncker & Humblot 2016, KriPoZ 2018, 183-186.
  11. Frontex - Küstenwache oder Paramilitär? e + z 1/2018, 33-35.
  12. Frontex - coast guard or paramilitary force? d + c 1/2018, 33-35.

VI. Vorträge (Auswahl)

  • „Wenn Recht dem Unrecht hilft“ – Entwicklung des Völkerstrafrechts seit Ende des 2. Weltkrieges, gehalten am Kepler-Gymnasium in Weiden, 15.11.2014
  • Seminarleitung beim 10. DAAD-Sommerseminar 2016 „Völkerstrafrecht in Theorie und Praxis“ vom 13.06.2016 – 18.06.2016 an der Universität Passau
  • „Sind Wahlen und Verfassung schon genug?“ – Rechtsstaat und Rechtsstaatlichkeit aus völkerrechtlicher und staatsphilosophischer Sicht, gehalten auf der Myanmar-Tagung 2016 vom 23. – 25.06.2016 in Berlin.
  • „Wissenschaftliches Schreiben und Publizieren“ (Workshop), durchgeführt beim Studierendenkolleg der Studienstiftung des Deutsches Volkes in Heidelberg, 21. – 23.7.2016.
  • „Vulnerabilität des Rechts als Folge der Technisierung – Resilienz und Demut als Wege aus der Schwindsucht“, gehalten auf der Tagung des Jungen Forums Rechtsphilosophie an der Universität Bremen, 21.– 22.09.2016.
  • „Konflikte: Entstehung, Vermeidung, Lösung“, gehalten auf der Jahrestagung der Deutsch-Österreichischen Juristenvereinigung in Graz, 10. – 12.11.2016.
  • „Sterbehilfe ­– Rechtliche Grundlagen und aktuelle Probleme“, gehalten auf dem Deutsch-Tschechischen Rechtsfestival in Prag, 18. – 24.09.2017.
  • „Wenn Worte zu (Straf-)Taten werden – Sprachliche Sollbruchstellen in der Strafverfolgung“, gehalten auf der Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für Streitkultur im Strafprozess (ASS) in Berlin, 30.09.2017.
  • „Rhetorik und Methode für Juristen“, gehalten am 14.04.2018 im Rahmen des ELSA-Passau Moot Courts (ganztätiger Workshop).
  • „Von Typen, Phänomenen und dynamischen Systemen – ‚Alles fließt.‘ Auch im Strafrecht?“, gehalten auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft für Streitkultur im Strafprozess (ASS) in Berlin,  05.05.2018.
  • „Verteidigung im transnationalen Strafverfahren – Taktische und rechtliche Herausforderungen“, gehalten auf dem auf dem Deutsch-Österreichischen Seminar „Herausforderungen der Strafverteidigung“ der Universität Passau und der JKU Linz, 19.-21.07.2018.
  • "Wahrnehmungslenkende Funktion der Sprache im Strafprozess – Verfahrensbalance durch kommunikative Autonomie", gehalten auf dem Arbeitskreis Psychologie im Strafverfahren in Bad Saarow, 03.-04.08.2018.