Aktuelle Seite:
68801 Promotionskolloquium: Gorbacev und Kafka. Ein Beitrag zur fremdkulturellen Literaturwissenschaft - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Weiterführende Hilfe
Sie sind nicht angemeldet.

Gorbacev und Kafka. Ein Beitrag zur fremdkulturellen Literaturwissenschaft GSICS Workshop geleitet von Prof. Dr. Aleksej I. Žerebin - Gercen-Universität St. Petersburg

Allgemeine Informationen

Veranstaltungsnummer 68801
Semester SS 13
Heimat-Einrichtung Professur für Anglistik/Cultural and Media Studies
beteiligte Einrichtungen Graduate School of International Cultural Studies (GSICS)
Veranstaltungstyp Promotionskolloquium in der Kategorie Lehre
Erster Termin Do , 25.04.2013 10:00 - 12:00, Ort: (NK) R 401

Lehrende/r

Zeiten

Termine am Donnerstag. 25.04. 10:00 - 12:00

Veranstaltungsort

(NK) R 401

Studienbereiche

Kommentar/Beschreibung

Alexej Zerebin ist ein ausgewiesener Kenner der russischen und deutschsprachigen Literatur, der sich in seinem Workshop insbesondere der Erforschung von Literatur aus fremdkultureller Perspektive widmen wird.
Das Konzept fremdkultureller Literaturwissenschaft, die der Autor im Anschluss an Horst Steinmetz’ hermeneutische Überlegungen zu begründen sucht, ist dazu angetan, Eigenart und Eigenwert der russischen Auslandsgermanistik herauszustellen und ihre Funktion im europäischen Maßstab neu zu definieren.
Geb. 1950 in Leningrad (Sankt Petersburg)/RUS; seit 1991 Professor für Deutsche Literatur am Lehrstuhl für Germanische Philologie sowie am Institut für Weltliteratur an der Pädagogischen Alexander Herzen-Universität in Petersburg. Gastprofessuren (vor allem im komparatistischen Bereich) an den Universitäten in Berlin, Wien, Innsbruck, Graz und in Finnland. Seit 2010 Präsident des Russischen Germanistenverbandes, außerdem Mitglied des IGV, des Internationalen P.E.N.-Clubs, des wissenschaftlichen Beirates des Germanistischen Jahrbuchs >Das Wort<, Mitarbeiter des Thomas Mann - Instituts für deutsch-russische Literatur-und Kulturbeziehungen an der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften in Moskau. Zahlreiche Publikationen, Übersetzungen und mehrere Bücher, zuletzt: »Die Wiener Moderne und die russische Literatur« (2013).

Teilnehmerzahlen

Aktuelle Anzahl der Teilnehmenden 1
erwartete Teilnehmeranzahl 20