Universität Passau
71051 Vortrag: Die Tenure Track-Professur als neuer Rekrutierungsweg von Professor*innen? Herausforderungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs - Details
There is no enrolment necessary for the course.

General information

Subtitle
Course number 71051
Semester SoSe 20
Current number of participants 38
Home institute Graduiertenzentrum
Courses type Vortrag in category Teaching
First date Wed , 24.06.2020 18:00 - 19:30, Room: (online)
Type/Form

Course location / Course dates

(online) Wednesday. 24.06.20 18:00 - 19:30

Fields of study

Comment/Description

Die Wege in die Wissenschaft und zur Professur sind gleichermaßen zahlreich, gefühlt unübersichtlich und kaum fest planbar. Für den wissenschaftlichen Nachwuchs bedeutete das bisher in aller Regel eine langjährige befristete Beschäftigung ohne jedwede Garantie, dass die eigenen Ambitionen wirklich zu einer Professur führen.
Das 2017 initiierte „Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“ (vulgo: Tenure-Track-Programm) soll hier Abhilfe schaffen. Ziel ist nicht weniger als ein umfassender Strukturwandel, der es den Nachwuchsforschenden durch mehr Transparenz und durch früheres Durchlaufen eines Berufungsverfahrens ermöglichen soll, ihre Karriere in der Wissenschaft verlässlich zu planen: Berufene Tenure-Track-Professor*innen sollen damit schon nach der Promotion eine feste Zusage für eine unbefristete Stelle erhalten. Was das mittel- und langfristig für das deutsche Wissenschaftssystem - und vor allem: einzelne Universitäten und Nachwuchswissenschaftler*innen - bedeuten kann, zeichnet sich erst in Ansätzen ab.
Der Vortrag erkundet vor diesem Hintergrund, wie sich die Tenure-Track-Professur in die bisherigen Rekrutierungswege von Professor*innen einpassen kann. Dazu werden u.a. bisherige Wege auf eine Professur beleuchtet, um den Wandel der Rekrutierungswege durch die Einführung der Tenure-Track-Professur herauszuarbeiten.
Die Referentinnen führen das Bund-Länder-Programm begleitende Forschung am Leibniz Forschungszentrum Wissenschaft und Gesellschaft (LCSS) in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) durch.